Home

 

Zuchttagebuch der Black Treasures

 

07.09.2015

Nachdem wir in den letzten Tagen die ersten schmuddeligen Herbsttage hatten, scheint heute die Sonne und es ist ein richtig schöner, spätsommerlicher Tag. dies mussten wir natürlich ausnutzen und den Weg in die Außenvoliere öffnen, wenn die Tage kürzer werden, und das werden sie jetzt schon merkbar, dann kann jeder schöne Tag erst mal der letzte hier im hohen Norden sein. Ich wohne gerne hier, aberd as Wetter geht mir mitunter echt auf den Keks.

Wir haben nun die letzten Küken in die Absetzbox entlassen und die Vorgänger haben am Wochenende die Voliere bezogen. Dort machen sie sich auch ausgezeichnet, es wird wie immer etwas gerangelt, aber im Großen und Ganzen läuft alles friedlich ab. Ein bißchen wehmütig war mir heute schon, denn jetzt sieht man wieder wie leer der "Unterbau" mit den Zuchtboxen ist und wie voll die Voliere. Gefühlt hätte ich diesmal noch gern länger gekonnt, irgendwie ist dieser Sommer, nicht nur zuchttechnisch, an mir vorbei geflogen. Trotzdem hat auch dies Vorteile , denn nun werden wir in den nächsten 2 Wochenenden handwerklich durchstarten. Die Voliere soll ein neues Beleuchtungssystem bekommen und ich werde auch das Vogelzimmer an sich etwas umräumen. Trotzdem möchte ich eigentlich noch keinen düsteren, verregneten Herbst *rumnörgel*

Heute ist nach meinem Futterplan Protein- und Eiweißtag "für alle" und umso besser, daß die Sonne scheint, dann kann das VitaminB aus der Karotte gleich genügend umgewandelt werden. Für die abgesetzten Jungtriere gab es neben Ei und Karotte zusätzlich Haferflocken und Kanariensaat. Ausserdem Distelöl für die Aminosäuren na und die übliche Körnermischung. Da meine Kräuter abgeernet sind und ich eine Phobie gegen Fertigtöpfe habe (Stichwort Schimmel und Pestizide) greife ich gern auf frische, gefrostete Kräuter zurück. Natürlich serviert in aufgetauter, zimmerwarmer Form, versteht sich von selbst. Heute gab es die mediterrane Mischung mit Oregano, Basilikum, Thymian, Petersilie, Rosmarien und grünen Knoblauch. Es gibt vielleicht den Einen oder Anderen der/die fragt sich ob wir wirklich so einen Aufwand betreiben. Ja, genau das machen wir. Fütterung ist für mich eine "Hauptbaustelle" der Vogelhaltung und Jeder ist jederzeit herzlich eingeladen, sich davon ein Bild zu machen. Ich werde in dieser Richtung im dunklen, kalten herbst (schon wieder das böse Wort) ein größeres Projekt starten, aber dazu irgendwann mehr.

Bleibt nicht mehr soviel zu sagen in diesem Stadium der Zucht, deswegen jetzt ein paar Bilder. Ich wünsche euch einen schönen Tag.

zwei Jungtiere in der großen Voliere

 

Für Petra :-)

Futter für die Adulten und die frisch Dazugezogenen

Futter für die Abgesetzten Jungtiere

30.08.2015

Ach ja, nun ist es Sonntag und der letzte Tagesbericht ist schon 2 Wochen her. Schande auf unser Haupt, aber das Wichtigste ist ja daß bei den Vögeln alles läuft. Heute will ich euch einen NK zeigen, in dem die Nachzuchten alle sehr jung und sehr vorwitzig aus dem Nistkasten entwischen. Im Moemt ist es ein einziges rein und raus. und irgendwie machen die Lüdden dabei auch überhaupt gar nicht den Eindruck, als wenn es ihnen schlecht dabei ginge, oder sie ängstlich wären. Der Hahn füttert jedenfalls im NK und auch Ausserhalb, also alles im grünen Bereich. Jedenfalls stehen eine Dackelgarage, frisches wasser am Boden und zusätzlich Hirse bereit.

Es kommt mir in diesem Sommer auch so vor, als wenn wir viele Nachzuchten haben, die sehr früh und schnell eine gewisse Selbstständigkeit anstreben. Ich denke da nur an Macciato, die ja sehr schnell sehr selbstständig war oder auch Zitrönchen, der seine Geschwister krault und jetzt noch füttert, obwohl alle selbstständig ind er Absatzbox fressen. Diese munteren Gesellen, also Zitrönchen und Geschwister werden wohl im laufe der Woche, oder nächstes Wochenende in die große Voliere umziehen.

Apropos Macciato, die kleine Maus tritt Morgen ihre Reise zu ihrer neuen Körnergeberin an. So schnell evrgeht die Zeit. Gestern noch ein Bündel wo die ersten kaffeebraunen Federchen spriessen und heute druckt man die Versandaufkleber aus. Hach ja, bißchen schwer ist mir um's Herz, aber nicht doll. Denn bei Christina wird sie ein ganz wundervolles, neues Zuhause bekommen.

An dieser Stelle möchte ich auch einmal danke sagen für das durchweg überwältigende, positive Feedback zu den Neuzugängen, den Falben. Es freut mich sehr, daß sie so toll bei euch ankommen und ich habe jetzt schon ganz kribbelige Finger was die Zucht im nächtsen Jahr angeht.

Auf den Bildern seht ihr heute die nistkastenflüchtende Meute. Wir wünschen euch einen tollen Sonntag.

 

 

 

16.08.2015

Sonntag..... das Wetter ist echt schwül warm, aber die Well´s scheinen es zu mögen. Vorallen die Nachzuchten stürmen raus, sobald der Trennschieber zur Außenvolliere aufgemacht wird. Dann wird sofort rumgealbert, was das Zeug hält. Löwenzahn geraspelt, an schwingen Ästen die fledermaus gemacht oder auch getestet, wieviele Wellis ein dünner zweig aushält, bis er bricht. Zusammengefasst....allen Nachzuchten der ersten Rutsche geht es super. Das hat uns unter anderem auch dazu bewegt, die Abgabeliste zu veröffentlichen, denn wenn sie sich so verhalten, da ist es ein guter Indiz, dass sie demnächst ausziehen können.

Der kleinen Treasures geht es auch allen bestens und die Entwicklung der kleinen Schätze ist dem Alter her top. Rundum ein prima Sonntag, an dem es nur positives zu berichten gibt.....

Heute mal ein paar bunte Bilder, won allen was so in den Nistkästen / Zuchtboxen wuselt.

11.08.2015

Vorweg möchte ich den heutigen Tagesbericht nutzen um allen für die tröstenden und aufbauenden Worte hinsichtlich unseres letzten Tagesberichtes zu danken. Das war sehr lieb von euch und wir sind euch dafür sehr dankbar!

Bei uns hat sich alles wieder eingependelt und alles läuft nach Plan. in den Nistkästen tummelt sich von-bis, es ist also von einfaktorig, doppelfaktorig, mit oder ohne diverse Gelbgesichter alles dabei. Ich freue mich auch, dass wir wieder einen kleinen Moosmoov begrüssen dürfen. Moosmoov ist natürlich keine offizielle Farbe, aber wer sich an eine besonders "grüne" henne bei uns erinnern kann, der weiss worum es geht. Anthrazit in Verbindung mit einem EGGII 1F zeigt eine ganz spezielle, moosgrüne Farbe. Auch wenn das ungewohnt ist so finde ich, es ist mal wieder ein neuer Blickfang.

Alle anderen Treasures sind auch gut entwickelt und verhalten sich ihrem Alter entsprechend. Übrigens ist die erste "Rutsche" am Wochenende in die große Voliere zur Sozialisierung umgezogen. Und die Schätzchen machen sich wirklich prima. Sie werden sanft von den älteren in die Schranken gewiesen wenn sie einmal über de Strenge schlagen und gehen sogar ohne Probleme in die Aussenvoliere und wieder zurück nach Innen. Das hatte ich auch noch nicht, normalerweise stand ichd a die ersten Tage immer mit dem Kescher bei. Kurzum, ich bin zufrieden.

Ich oder Basti? Jedenfalls einer von uns hatte ja schon eine Abgabeliste angekündigt. Die kommt diese Woche nun auch tatsächlich, ich habe, nein wir haben noch einmal unsere Pläne überdacht und demnach wird auch der eine oder andere Treasure aus dem letzten Jahr dabei sein. Und dannw erden auch von mir die Interessenten mit Fotos versorgt.

Bis dahin wünsche ich Euch eine tolle Zeit, vielen dank für's lesen und macht euch einen super Tag. Hier ist ganz komisch schwülwarmes Wetter.

09.08.2015

Heute ist ein rabenschwarzer Tag in unserer Zucht. Und damit meine ich nicht die Anthrazitfarbe. Wir haben heute Vormittag Phönix und das nächstältere Küken verloren. Da es Küken aus verschiedenen Nistkästen waren schliesse ich jetzt genetische Ursachen einfach mal aus. Vielmehr machte wohl die Hitze der letzten Tage den Eltern und Küken mehr und mehr zu schaffen. Ich habe unzählige Handtücher um die Nistkästen gewickelt, das Fenster verhangen, Schüsseln aufgestellt und sogar den Kleinsten Wasser per Hand eingetröpfelt. Aber offensichtlich hat dies alles nichts genützt. Die Wärme ist immens die uns beim Öffnen des Deckels vom Nistkasten entgegen kommt. Wir haben hier aktuell Temperaturschwankungen die unglaublich sind. Gestern Vormittag zum beispiel16 Grad (fast "Frost"), inenrhalb einer Stunde reissen die Wolken auf und wir sind bei 25 Grad. Und so geht das auf und ab, hin und her, und dann mal wieder Tage am Stück mit brennender Hitze.

Wenn man als Züchter etwas richtig vergeigt, oder aber Küken nicht egfüttert werden, tot getrampelt oder was auch imemr, dann hat man meistens eine Ursache auf die man rum denken kann. Aber wenn sie trotz guter, altersgerechter Fütterung versterben dann ist das wirklich nicht einfach zu verarbeiten oder zu begreifen, da es ein zustand der Hilflosigkeit ist. Ich schiebe es jetzt auf die Wärme, denn ich hatte schon den eindruck als ich die beiden tot aufgefunden habe, dass sie zwar gefüttert, aberdoch etwas dehydriert waren. Könnte man natürlich auch stumpf sagen, dass sie posthum vertrocknet sind. Was auch immer. Ich weiss es nicht. Vielleicht waren die Wärme, die älteren Geschwister, die Mama mit ihrer Wärme einfach alles zuviel für diese kleinen Mäuschen.

Somit geht heute ein Teil von unserer Zucht, der mich mit soviel Aufregung und Stolz erfüllt hat. Ich werde nun doch ein Klimagerät anschaffen, bzw mit der Recherche dafür beginnen.

Mehr möchte ich heute auch dazu nicht schreiben, der Schock sitzt einfach zu tief. Ich hoffe ihr versteht das. Zumindest allen anderen Küken geht es gut, und die nächsten Tage, wenn ich mich etwas beruhigt habe, kommt auch ein tagesbericht zu den Älteren und anderen aktuelleren Geschehnissen. Ich füge aber einfach mal ein paar Bilder an.

Bleibt mir nur zu sagen, leb wohl kleiner Phönix, flieg ganz, ganz hoch ins Regenbogenland, du hast tapfer gekämpft!

 

31.07.2015 Update zu Phönix

 

Man was waren das für aufregende 24 Stunden! Aber Phönix hat es geschafft! Das kleine Schätzchen ist putzmunter! Meine Freude ist riesengross, ich bin regelrecht aus dem Häuschen.

Aber der Reihe nach. Nachdem ich gestern Nachmittag ja optimistisch war, sank dieser 2 Stunden später gegen 17:00 erheblich. Die Mutter hatte das Füttern eingestellt. Der Hahn und die Henne hockten in stoischer Ruhe auf ihren Plätzen, und ausser das Küken zu wärmen hat sich nichts getan. Nach jeder Kontrolle hatte ich den beiden frisches Futter gegeben um zu schauen, ob sie es anrühren und aktiv werden. Aber nichts. Also habe ich dann verstärkt Dosenmilch zugefüttert, die der Kleine Fratz auch gut aufgenommen und verwertet hat. Allerdings habe ich da schon gemerkt, dass Dosenmilch wirklich nicht der Sack der Zwerge sein kann. Natürlich muss ein Küken ganz penetrant nach der Handfütterung gereinigt werden, aber dieses Zeug klebte wie Huhu, ich hatte irgendwann Angst dass es dem Kleinen noch den Schnabel zuklebt, egal wie gut ich reinige.

Die nächste Kontrolle gegen 19:00 hat mich wieder an den Rand der Verzweiflung getrieben. Kropf leer, die Eltern stumm und starr. Also habe ich mich dazu entschieden, dem kleinen Phönix neue Adoptivfederchen zu verpassen. Nun muss man dann aber gut überlegen, wie das Ganze vonstatten gehen soll. Es nützt ja nichts, ein gut fütterndes Paar zu haben, wenn die Küken dort schon relativ gross sind und weitestgehend vom Hahn versorgt werden.

Gedanklich war ich gestern Vormittag schon bei unserem Traumpärchen in Kasten Nr.2 als Unterlegpärchen. Vorteil ist hier neben dieser stark ausgeprägten, überaus vorbildlichen Brut, dass das jüngste Küken gerade mal 2 Tage jünger als Phönix ist und somit auch noch mit Vormagenmilch versorgt wird. Allerdings sind dort schon 6 Küken untergebracht und das als Folgebrut. Also habe ich die zwei Ältesten, welche schon vom Hahn gefüttert werden, in einen Kasten mit älteren und weniger Küken umgelegt. Die Henne hat erst ein wenig gezickt und gezetert, aber sie ist sowieso eine Diva und hat sich schnell and en Zuwachs gewöhnt.

Phönix also ist in unseren Traumkasten 2 eingezogen. Stoische Ruhe, nachdem der Deckel zu ging. Ich hab mir dann die Hunde geschnappt, war eine Stunde draussen und hab anschliessend noch lange mit Petra telefoniert um mir die Zeit zu vertreiben. zu diesem Zeitpunkt war ich vorsichtig optimistisch, ich wusste dass dieses Pärchen absolut verlässlich ist, und trotzdem....bleibt immer eine gewísse Unruhe.

Gegen 21:00 Uhr dann die erste Erlösung, und die Steine die da bei mir gepoltert sind hat man wahrscheinlich bis weit hinter die Elbe gehört. Phönix, sichtbar zu Kräften gekommen mit prall gefüllten Kropf inmitten der neuen Geschwisterchen. Die Henne mit einem Blick der sagt: das hast du jetzt nicht angezweifelt, oder ? Ich völlig aus dem Häuschen, tanzend, jubelnd, vor Freude heulend.

Anschliessend habe ich mir den Wecker auf Nachts 01:00 und 04:00 gestellt, und bei beiden Kontrollgängen war alles prima. Heute Morgen ein absolutes Bild der Harmonie und Zufriedenheit bei Phönix. Ich bin heute die glücklichste Züchterin auf Erden, da verlasst euch drauf. Es ist immer ein tolles Gefühl wenn in der Zucht alles hin haut und man freut sich für und mit den Tieren. Aber diesmal empfinde ich wirklich Stolz und vor allem unendliche Dankbarkeit für dieses Pärchen, dass den kleinen Phönix den letzten notwendigen, aber alles entscheidenden Stupser für ein wundervoll glückliches Vogelleben gegeben haben. Und damit meine Dummheit ausgeglichen haben. Skeptiker können ja jetzt sagen, aber.....ja ich weiss es könnte theoretisch noch ganz viel passieren, aber erstens will ich heute davon überhaupt nichts hören (mal die Finger in beide Ohren steck) und zweitens ist Phönix ein Goldvögelchen, ein strahlend junger, kräftiger Treasure, der die ersten Stunden seines Lebens gekämpft und nicht aufgegeben hat, der wie ein Phönix auf erstiegen ist.

Was lerne ich daraus? Gehe niemals, absolut niemals mit vollem Kopf zu deinen Tieren. Hab Vertrauen in das was du tust und in deine Tiere. Lesson learned. Das war hart, aber wahrscheinlich notwendig. 24 Stunden Bangen, Zittern, beten, hoffen.

Jetzt kommt hier gerade die Sonne durch und ich werde gleich die Aussenvoliere öffnen und mich mit einem Latte Macciato auf die Terrasse setzen. Das hab ich mir verdient.

 

 

30.07.2015

Kükenrettung - oder wie mache ich mir selbst als Züchter das Leben schwer ?

 

Wie immer begann alles ganz harmlos. Ich habe die Zuchtboxen gereinigt und anschliessend das Übliche wie Füttern, Wasser wechseln und Nistkastenkontrolle. Wir haben gestern Abend die Eier aus dem Dritten ungewollten" Gelege verteilt, da sie kurz vor dem Schlupf stehen. Nun war auch ein Nistkasten mit diesem untergelegtem Ei dran. Es fiepte schon hörbar und ich war guten Mutes. So guten Mutes dass ich den grossen Kotklumpen abgepuhlt habe. Und noch während er fiel dachte ich schon: Bist du noch ganz beisammen? Prompt fiel ein grosses, sehr grosses Stück Schale ab. Und es fiepte weiter aus dem Ei. Scheisse denk ich, wie kann man denn bloss so bräsig sein? Das ist eigentlich die Königsdisziplin, niemals an Eiern fummeln, keine Kratzer, kein Puhlen, allenfalls den Kot etwas aufweichen und runter bürsten. Aber nein....

Also Werkzeug auf den Tisch, Meter Küchenrolle, Fotoapparat und das Küken raus holen. Ich liebe meine Ordnung in solchen Momenten wenn alles griffbereit liegt.

Wer empfindlich auf dem Magen ist schaut jetzt bitte nicht weiter die Bilder an.

Okay, das klingt cool, aber war es nicht. Erst mal tief durchatmen und díe Hände beruhigen. Und immer schön weiter auf das Piepsen hören. So sah das Ei mit dem heraus gebrochenen Stück Eischale aus:

 

Jetzt gilt es sich den Schlupfvorgang und den Eiaufbau ins Gedächtnis zu rufen. Steht das Küken kurz vor dem Schlupf, so vollzieht es im Ei eine Drehung, Richtung Luftblase. Um bei dem Schlupf durch die Luftblase und später beim Eiaufbruch mit der Lungenatmung beginnen zu können. Es überstreckt den Kopf und pickt mit dem Eizahn das Ei auf. Es bildet eine Linie, die ich immer gern den Eiäquator nenne. Also habe ich erst einmal ganz vorsichtig diesen gedachten Äquator ins Ei gedrückt. Oder gezittert trifft es wohl eher.

Beim Eindrücken merkt man deutlich die Luftblase, und diese habe ich dann als Aufbruchpunkt genommen. bedingt durch die Kükendrehung ist dort der meiste Spielraum um Verletzungen des Kükens zu vermeiden. Und dann kommt ein Akt chirurgischer Präzision, der überhaupt nichts mit einem Ei aufpellen zu tun hat. Vorsichtig wird in kleinen Schritten nach und nach die Schale aufgebrochen, so das erst der Hintern raus guckt. So würde es in der Natur auch geschehen.

Dann bleibt noch das andere Ende übrig, welches sich relativ gut lösen lässt, da eine gewisse Oberflächenspannung vom Ei fehlt. Nun konnte ich das Küken samt dem Dottersack befreien, klitschig, klebrig, blutig, aber immerhin noch piepsend.

 

Und nun? Danach habe ich es mit Zewa ein wenig zugedeckt und vom Schleim befreit. Den Dottersack habe ich da gelassen, denn der dient dem Küken als erste Nahrungsquelle und wird während des Schlupfes und danach als Nahrungsquelle aufgenommen um die ersten Stunden bis zur Fütterung der Mama Reserven haben. Ich habe mich gezwungen, einige Augenblicke zu verweilen um zu kontrollieren ob die Lungenatmung funktioniert. Anschliessend habe ich es in den frisch gereinigten NK zur Mama getan.

Alles was ich danach noch vor hatte ist für die nächsten Stunden erst einmal Geschichte. Wer soll denn danach noch vernünftig beringen? Ich bin erst mal raus aus dem Vogelzimmer und hab vor Wut geheult, weil das wirklich, wirklich mega leichtsinnig und dumm war.

Ich muss mich förmlich im übertragenden Sinne mich die Heizkörper ketten um nicht ständig gucken zu gehen. Ich mache mir grosse Sorgen. Der Dottersack war natürlich noch nicht eingezogen, kapiert die Mutter, was sie jetzt zu tun weil ein für sie wichtiger Schritt übersprungen wurde ? Immerhin hat es schon gefiept, denn das fiepen löst bei der Mutter die Bildung der Vormagenmilch zur Fütterung aus. Und vor allem, hält die Lungenatmung an? Ich mir jetzt 60 Minuten Zwangspause verordnet, bis ich gucken gehe.

Bitte ihr Lieben, wenn ihr dies lest, bitte drückt alle Daumen und Krällchen und Pfötchen und was es sonst noch zu drücken gibt für den kleinen Phönix. wer zum Pirates of the Rainbow Forentreffen kommt, darf mir gerne eine hinter die Ohren geben, Hauptsache es hilft. Oh man ich schwanke zwischen Wut, heulen und Hoffnung.

Zum Abkühlen ein kleines Bild von meiner gelben Dame, die jetzt endlich Braun zeigt. Wusste ich doch dass ich da rote Pünktchen in den geschlossenen Augen gesehen hab.

Danke fürs Daumen drücken schon mal, ich berichte weiter wie diese Sache ausgeht. ich wünsche euch allen einen tollen Tag, durch halten, bald ist Wochenende!

Update zu Phoenix 14:15 Uhr

Phoenix lebt! Die Lungenatmung funktioniert. Er liegt ganz ruhig und atmet gleichmässig. Er ist schwach gefüttert, oder ist es noch der Dottersack? Jedenfalls sitzt die Mama drauf und wärmt ihn. Ich bin vorbereitet. In einer Stunde gehe ich wieder gucken und füttere notfalls mit Dosenmilch zu.

Zufüttern ist für mich immer noch ein Holperstein, vor dem es mich graut Nicht vor dem Füttern an sich, sondern die Erwärmung der Dosenmilch. Langsam im Wasserbad, denn in der Mikrowelle findet eine Hot Spot Erwärmung statt, die sich nicht gleichmässig durch die Milch zieht. somit kann sie kälter erscheinen, als sie eigentlich ist und Kropfverbrennungen erzeugen. Zu kalt darf sie auch nicht sein. denn der kleine Kükenkörper würde zuviel Eigenenergie verschwenden, um die Milch im Kropf zu erwärmen und zu verarbeiten. Ich verlass mich da auf die gute alte Handgelenkinnenseite-Methode, die Mütter von Säuglingen schon über Jahrhunderte anwenden.

Ich heule schon wieder, diesmal vor Erleichterung. Noch sind wir lange nicht über den Berg, aber die erste Hürde ist fast geschafft. Bitte, Bitte weiter Daumen drücken für den kleinen Phönix!

 

 

26.07.2015

Ui nun wird es aber allerhöchste Eisenbahn dass wir mal wieder etwas von uns hören lassen. Ich habe mich in meinen Urlaubswochen bisher ausgiebig dem Garten gewidmet, dem Haus und festgestellt, dass es soviel mehr Spass macht wenn man ohne Arbeitsunterbrechung bei der Zucht sein kann. Natürlich hab ich jetzt nicht nonstop daneben gehockt, aber es ist schon irgendwie entspannter und sorgenfreier für mich. Leider sind fast alle Termine letzte Woche geplatzt und deshalb habe ich die dadurch entstandene "Freizeit" genutzt zusammen mit Basti unsere Zuchtkarten, die Zuchtunterlagen und allgemeine Aufzeichnungen auf Stand zu bringen, sowie ein paar kleinere Reparaturarbeiten im Vogelzimmer zu erledigen. Auch dass muss ja mal sein.

Aber sicher interessiert euch vielmehr, wie es bei unseren Nachzuchten aussieht. Die abgesetzten Jungtiere entwickeln sich zu unser vollsten Zufriedenheit. Eigentlich wollten wir sie gestern umsetzen, also in die grosse Voliere. Da ja aber schwere Unwetter vorhergesagt waren, habe ich mich davor gescheut die Tiere bei Gewitter auch noch in eine neue Umgebung zu setzen. Ich werde dies dann Anfang nächster Woche nachholen. Der Ammenhahn ist seit heute Morgen raus aus der Absetzbox, da die kleinen Schätzchen inzwischen absolut futterfest sind.

Auch in den Nistkästen zappelt es tüchtig. Zumindest Kasten, Nr2, zwei unserer eigenen Nachzuchten, haben uns auch in der Folgebrut 6 Eier beschert. Davon sind 5 bisher ohne Probleme geschlüpft und werden auch bestens versorgt. Wie schon in der ersten Runde ein absoluter Selbstläufer und meine Favoriten diesen Sommer. Die anderen "kleckern" so lang hin, aber was da bisher geschlüpft ist schaut ganz ordentlich aus.

Eine Henne hat jetzt ihr drittes Gelege begonnen, wenn die so weiter macht, dann tacker ich ihr den Mors zu. Nee das ist irgendwie nicht witzig, die Maus hört einfach nicht mit dem Eier legen auf. Auch wenn leider viele davon unbefruchtet waren, so ist der Stress zwar geringer als alle aufzuziehen, aber trotzdem vorhanden. Deshalb darf sie jetzt ihr ältestes Küken, eine wunderschöne, hellgelb schimmernde Dame aufziehen. Und der Rest wird verteilt. Bzw. die Eier entfernt. Sobald die anderen Küken annähernd soweit sind werde ich es auch unterlegen und diesen Kasten schnellstmöglich auflösen. Bei der Dame wandern meine Gedanken momentan zu Annette nach Hannover, aber da schauen wir mal weiter.

Apropos wandern: Alle Interessenten, die reserviert haben, bzw. auf der Warteliste stehen ,werden nächste Woche nach der Reihe von mir angeschrieben um die Reservierungen zu verteilen und letzte Absprachen zu treffen. Und danach wird es sicherlich auch bald eine Abgabeliste geben.

Bis dahin wünsche ich euch ein paar schöne Sommertage mit schönerem Wetter für die Nordlichter. Nun ein paar Fotos vom geschehen der letzten Tage.

Sie wachsen so schnell *sniff* Es gibt inzwischen einen handfeste Diskussionen ob Macciato bleibt, oder eine andere Welt erobern darf. Basti will ihn nicht heraus rücken, ich würde sie, schweren Herzens, aber immerhin ziehen lassen.

Und noch ein paar ältere Rabauken.....

Rätselhafte, kleine Maus in knallgelb, ich hätte gewettet ich hab da rote Punkte und braune Äuglein schimmern sehen

Die jüngeren Schätzchen....

Moosmoov lässt grüssen.....

 

 

 

12.07.2015

Ein kleiner Schritt für einen Züchter, aber ein großer für heranwachsende Black Treasures......

Da inzwischen alle Zuchttíere zur Folgebrut geschritten sind, mussten wir im Laude der Woche die letzte Zuchtbox inkl. Dackelgarage auflösen und die Lüdden in unsere Zweite Absetzbox umsiedeln. Dies geschah natürlich nicht, ohne einen zuchterfahrenen Hahn dazuzusetzen, der im Notfall die Fütterung unterstützt. Nachdem wir die Bande die ganze Zeit beobachtet haben, haben wir uns heute dazu entschlossen, zwei Absetztboxen zusammen zu legen und eine Sechser Black Treasures Vorschule zu eröffnen. Da alle Nachzuchten selbstständig fressen und die Unterstützung eines "Zufütterers" nicht mehr benötigen, können die nun mit älteren Jungtieren die Grenzen austesten und herumtollen. Unser erfahrenster Zuchthahn bleibt aber für den aller grössten Notfall noch eine Weile in der Box, falls einem der Lüdden doch noch einfallen sollte "Hej ich bin ja der Kleinste hier, also füttert mich gefälligst".

Das wichtigste ist aber, dass alle Nachtzuchten wohl auf sind und wir war keine große Quantität haben, aber dafür Qualität. Und das ist ja auch unser Kredo.......

Die Nachbrüter sind auch fleissig dabei ihre Eier zu bebrüten und die Quantität der Befruchtungsrate ist bis dato 1A. So kann es weiter gehen.

Da man bei diesem Wetter (auch wenn die Hitze vorüber ist, ist es irgendwie schwül warm hier) leider auf gekeimtes Futter verzichten muss, gab es heute wieder frisches Eifutter gemixt mit allerlei Saaten und Grünzeug, welches wir gegen Nachmittag dann wieder auswechseln, damit es nicht "Kippt".

So nun noch ein paar Fotos aus der neuen Vorschule (leider nicht alle 100% scharf, denn eine Bande Vorschulkinder zu fotografieren ist fast wie nen 6er im Lotto).......

Habt einen schönen Sonntag

 

 

06.07.2015

Ich bin ja wirklich für viel höhere Temperaturen zu haben als manch andere Menschen leiden mögen, aber gestern war es selbst mir zu viel. Selbst die Lüdden Nachzuchten fühlten sich nicht so hundertprozentig wohl und deshalb haben wir gestern nichts anderes den ganzen Tag getan, als das Vogelzimmer so gut es geht zu lüften und mit nassen Handtüchern um den Nistkästen und im Raum Abhilfe zu schaffen. ich wehre mich noch gegen ein Klimagerät, da ich dieses dann wiederum zu heftig finde und mir ein Ventilator zu zugig ist. Heute, mit 10 Grad weniger und einem böigen Wind draussen ist mir persönlich schon wieder fast zu kalt. Im Vogelzimmer hat sich die Lage jedoch sichtlich entspannt. Prima Klima  sozusagen.

Prima Klima sagen wir auch was die aktuellen Ereignisse in der Zucht angeht. Donnerstag habe ich wie üblich die Nistkästen kontrolliert und inmitten der Jungtiere nicht ein, nein gleich 2 Eier entdeckt. Da der Jüngste 5 Wochen alt ist und alle Jungtiere aber generell prima entwickelt und super gefüttert habe ich kurzerhand die Jungtiere abgesetzt. Erst hatte ich unseren Allrounder Gaston dazu gesetzt, der sich aber etwas geziert hat. Aber mit meinem DF Schecken Hahn Vanilla Babe, der ein paar Stunden später die Ablöse übernommen hat läuft alles fantastisch. In solchen Momenten bin ich froh, dass ich immer, egal ob Zucht oder nicht eine Absetzbox komplett eingerichtet habe. Selbstverständlich von Futter und Wasser abgesehen. Inzwischen sitzen die Schätzchen auch auf den Stangen und lassen es sich bei einem umfangreichen Buffet gut gehen. Umfangreich deshalb, da die Temperaturen es unmöglich machten, Weichfutter anzubieten. Deshalb gab es gekochtes Ei ( welches ich mehrmals auswechselte und wechsel ), Hipp Hirsebrei, Kolbenhirse, und natürlich normales Körnerfutter. Dabei darf geraspelte Möhre mit Haferflocken nicht fehlen. Und natürlich viel frisches Wasser. So ist gewährleistet, dass die Jungtiere mit allem versorgt werden, was sie brauchen. Und auch bei den ersten Fresserfolgen positiv diese ganzen Sachen aufnehmen und verdauen können. Und im Notfall kann jederzeit der Ziehpapa eingreifen.

Ehrlich, ich bin über die Eier etwas erstaunt, ich habe noch kein Paar gehabt, welches so entspannt nachgelegt hat. und das inmitten der Jungtiere. Nicht, dass es bisher Mord- und Totschlag gegeben hat, aber eine gewisse Unruhe hat man schon gespürt. Hier absolut nichts. Was nur beweist, dass Basti dieses Paar mit richtigem Instinkt (mal vom vererbungstechnischen Sinn abgesehen) ausgewählt hat.

Anbei seht ihr die abgesetzten Tiere. Und sonst? Wünsche ich euch einen tollen Wochenanfang und hoffe, der Sommer erfreut uns noch einwenig. Nachdem uns letzte Woche Petra besucht hatte (vielen lieben Dank auch noch mal für die Einladung zu einem tollen Konzert) freue ich mich diese Woche auf Nicole, die ihre Schätzchen abholt. 2 Treasures aus dem letzten Jahr.

Weiterhin habe ich mich locker mit Michael von den Pirates of the Rainbow (Forum) verabredet um die Planung für das diesjährige Forentreffen in Schleswig anzugehen und die Details zu beschnacken. Ich hoffe das klappt denn ich würde mich darauf sehr freuen, da das einfach in letzter Zeit viel zu kurz kam. * mal nen ganzen Lattenzaun nach Schleswig schmeiss*

Apropos, wenn ihr Lust auf Forum oder gar Forentreffen habt, schaut doch gern im Pirates of the Rainbow Forum rein. So, nun aber genug der vielen Worte, hier ein paar Bilder. Ich bin jetzt schon sehr stolz auf die Lüdden, da alle etwas mehr oder weniger Anthrazit abbekommen haben.

 

 

28.06.2015

Man man was für ein herrliches Wetter........ Endlich kann man draußen sitzen und den Welli´s beim rumtoben in der Aussenvolieren zusehen. Ein frischer nasser Zweig Haselnuss dazu und schon gibt es auch eine erfrischende Abwechslung für die Bande.

Was gibt es sonst von den Nachzuchten zu berichten...... alles läuft nach Plan. Der Anthrazit Nachwuchs ist ein wenig übereifrig und sitzt gemütlich bei Papa in der Zuchtbox. Aber da ist es nicht so warm wie im Nistkasten. Trotz Luftbefeuchter und nassen Handtüchern ist es angenehm warm im Vogelzimmer, aber eben noch angenehm.

Die nicht Anthraziten bekommen irgendwie alle eine "komische" Farbe, aber irgendwie spannend. Da schlägt dann wohl der 1 faktorige Anteil durch. So nun genug geschrieben, denn Bilder sagen mehr als 1000 Zeichen.

Habt einen sonnigen Tag.......

 

 

21.06.2015

Heute möchte ich gar nicht soviel schreiben, sondern eher die Bilder sprechen lassen. Kurzum, alles ist prima und wir befinden uns in einer der schönsten Phasen der Zucht. Die Küken erfreuen uns jeden Tag mit ihrer drolligen, verspielten Art. Aber sehr selbst....

Wir wünsche Euch einen schönen Sonntag und schickt endlich mal den Sommer in die Spur.

 

 

 

19.06.2015

Nun sind wir schon ein paar Tage überfällig und deshalb gibt es wieder einen Tagesbericht. Und diesmal sogar schon ganz Früh, denn seit gestern Abend schrei ich mich hier weg vor Freude....

Erst mal allgemein gesagt, alles läuft prima. rein vom Zuchtverlauf scheinen wir uns jetzt durchweg positiv eingependelt zu haben. Alles sind gefüttert, vital und fit.

Zugegeben, ich hab mich geirrt. ich hatte ja gehofft, dass wir einen kleinen speziellen Schatz haben. Ich hatte wirklich gedacht, ich sehe da was. leider war es nicht so. der Kleine ist und bleibt schwarz. Anthrazit DF.

Aber...nachdem ich mich nun 2 Tage in Niedersachsen rum getrieben habe, hat Basti nun das Highlight im Nistkasten entdeckt. Ích hatte von Anfang an die Augen danach aufgehalten, aber ich schwöre, ich habe nicht ein einziges rotes Flackern in den geschlossenen Äuglein entdeckt.

Aber die kleine Maus ist da! Sie ist wirklich da! Nachdem die Faktorigkeit uns bei den Anthraziten ja diesmal viel 1F geschenkt hat, und wir etwas Startschwierigkeiten haben, sage ich einfach mal so, das haben wir uns verdient.

Man ich freu mich, ich bin ganz aus dem Häuschen. Und was wird es wohl werden?

Hier ein paar kleine Tipps:

- es wird auf jeden Fall eine SIE

- Die Eltern sind beide Anthrazit

- sie hat eine frostige Schönheit als Halbschwester, welche letztes Jahr mein Herz nicht zum gefrieren, sondern zum schmelzen gebracht hat

Und nun will ich euch nicht länger auf die Folter spannen. Ich stelle vor:

 

MACCIATO - Anthrazit Zimt

 

 

08.06.2015

Hallo ihr lieben Leser und Welli-Verrückte, hier sind wir wieder. Ich bin völlig aus dem Häuschen, denn wenn mich nicht alle meine Instinkte und Augen täuschen, dann geht der kleine Schatz aus Nistkasten 1 genau in die Richtung die ich so gern wollte. Ich habe vorhergehend ja schon erwähnt, dass die schwarzen Krallen da sind. Und nun schaut euch mal das Köpfchen an, ist das nicht schön? Und auch wenn der Körper sich nun etwas heller   gestaltet als angenommen, bestätigt dies nur meine Vermutung, dass sich an Kopf und Körper auch bald was tut. Ach das wäre so schön, bitte weiter die Daumen drücken!

Apropos freuen, ich freu mich auch über diese beiden Schätzchen. Ich bin jetzt schon ganz verliebt in diese knuffigen, fusseligen und vor allem schwarzen Gesellen. Auf den Kasten freue ich mich immer ganz besonders. Nicht nur die Eltern sind super entspannt und pflegeleicht, nein die Kleinen sind einfach nur...ach ja....Black is beautiful!

Nicht ganz so pflegeleicht ist ein Hahn, den wir letztes Jahr zugekauft haben. Er macht seit gestern Abernd den Wilden und die Henne ist nervös. ich hatte erst einmal etwas Licht in den Kasten gelassen, in Form eines eingesteckten Plastik Obsthalters. Da nun aber die Küken einen ganz leichten Hauch von angefressenen Flaum haben, habe ich sie altersgemäss auf die anderen Kästen verteilt. DA verstehe ich überhaupt keinen Spass. Es gibt Züchter, die lassen dies durchgehen, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass dies an der Psyche des Kükens ungestraft vorbei geht. Leider hatte der Hahn in der Winterbrut auch schon mal solche Anwandlungen, somit ist Chance 2 vertan und er geht über als Nicht-Zuchtvogel. In Anbetracht der derzeitig noch gehandelten Marktpreise für Anthraziten mehr als ärgerlich. Aber was soll man oder besser gesagt Frau machen. Wenn alle so stumpf weiter machen bekommen wir die Linien auf dem "Anthrazitenmarkt" nicht besser. Pfüüühhhhh....eigentlich wollte ich mich nicht darüber auslassen, aber wer mich kennt, der weiss......

Kommen wir lieber zu erfreulichen Dingen. Ich möchte diesen Tagesbericht mal nutzen, um ein kleines Schätzchen zu zeigen, die vor ein paar Tagen bei uns ausgezogen ist. Fee, wie sie von Ihrer neuen Körnergeberin getauft wurde, war dazu "verdonnert", letztes Jahr als "Reserviert-aber nicht abgeholt" bei uns weiter ihr buntes Leben zu leben. Sandra jedoch hat Fee bei sich aufgenommen. Und was macht die kleine Maus? Düst herum, erkundet alles und turnt gleich am nächsten Tag bei ihr auf den Händen rum, als wäre sie nie woanders gewesen.

Man so ein Feedback zu bekommen, dass ist schon der Hammer, ein richtig saugutes Gefühl. Liebe Grüsse an dieser Stelle an Fee und Sandra, und lieben Dank für die Fotos!

Auch möchte ich noch mal Danke für all das positive Feedback sagen, dass uns in den letzten Tagen erreichte. Egal ob im PotR Forum, per Mail, Messenger oder auch Christina, die mir köstliche Leckereien geschickt hat, obwohl noch gar kein Treasure bei ihr eingezogen ist.

Vielen herzlichen Dank dafür! Ihr seid einfach Spitze. Als Züchter züchten und verkaufen wir nicht einfach nur, nein, euer Interesse macht dieses Hobby einzigartig! Ebenso wichtig auch die tröstenden Worte, wenn's mal schief geht, die ihr immer für uns parat habt! Ich habe ja immer so bedenken, wenn man sich im Leerlauf zwischen vergangener Zucht und Folgender bewegt, ob die Leute einen nicht vergessen haben. Nein  haben sie nicht, das merken wir immer wieder und neue, schöne Kontakte kommen hinzu. Das freut uns alles sehr und dafür möchten wir euch danken!

 

 

03.06.2015

Heute gibt es wieder ein paar Neuigkeiten von uns. Ich hab Kind- und Mann-frei bis Abends. Deshalb hab ich den Vormittag genutzt um weiter fleissig meinen Lernstoff abzuarbeiten. Und nun brauch ich eine Pause und bin deshalb schon mal eher zu den Treasures zur ausführlichen Kontrolle gegangen.

Das letzte Küken ist planmässig geschlüpft. Und es wird auch gut gefüttert. Somit ist, mal grob ausgedrückt, alles da was da sein soll. Wie ich schon mal erwähnte, ich bin in Zahlen nicht ganz so zufrieden, aber mal gucken was eine Anschlussbrut so bringt.

Ich habe in diesen Tagen fleissig Ringe verteilt und festgestellt, dass die DSV in violett dieses Jahr wirklich sehr stylisch aussehen. Ich bin sowieso für alle violett-Töne zu haben, wer in letzter Zeit bei mir daheim war weiss auch warum. Aber das ist natürlich auch völlig nebensächlich. Witzig fand ich wie Jedes Jahr auch wieder, dass einige kleine Wuslons schon ihr ganz eigenes Köpfchen haben und schon aus Prinzip zappeln und rappeln, so dass es manchmal gar nicht so einfach ist. Letztendlich hat aber jeder der alt genug ist seinen Ring "verpasst" bekommen. Auch auf die Gefahr hin, wie diese 2 Treasures, die beleidigt waren und mir ihren Stoppelpopo gezeigt haben.

 

Und sonst so? Das Übliche. Es gibt verschiedenste Futter mit Möhren, Löwenzahn, Sauerampfer, Quell- und Keimfutter, Haferflocken, Eier und vieles mehr. Die Kontrolle der Küken wird mit jedem Tag aufwendiger, da ja auch mehr Schmutz im Nistkasten anfällt. Aber ich finde es toll und es macht riesigen Spass jeden Tag die mit der Zucht verbundenen Aufgaben zu erledigen.

Im letzten Tagesbericht hatte ich erwähnt, dass wir uns bei einem Küken ganz bestimmte Merkmale wünschen, die die nächsten Tage erscheinen sollten. Der erste Schritt ist geschafft, die schwarzen Krallen sind da! Wir freuen uns so sehr! Soviel sei gesagt, ein Elternteil ist ein Anthrazit, aber der andere....ich berichte weiter.

Ich hoffe wirklich, dass mal endlich der Sommer bei uns Einzug hält und wünsche euch ein paar schöne Tage. Auf dem letzten Foto seht ihr, dass Faktorigkeit manchmal auch echt anstrengend sein kann.

 Eigentlich wollte ich grausam schreiben :-)

 

 

 

 

30.05.2015

Hier sind wir wieder mit einer kleinen Zusammenfassung der letzten Tage bei den Black Treasures. Die Legephase ist endgültig abgeschlossen und die Küken sind fleissig am Schlüpfen. Insgesamt mit ich mit der Anzahl der Eier nicht so hoch zufrieden. Hätten gern das eine oder andere mehr sein können. Dafür war aber die Befruchtungsrate mit gerade mal einem nicht befruchteten Ei für mich in Ordnung.

Ein kleines Wuselwesen hat es leider nicht geschafft. Tag Nummer 19 war da, und wir schon am hin- und herhibbeln, aber leider hat es den Weg nicht aus dem Ei geschafft. Da ich heute mal wieder bei Tag 19 bin uns im gleichen Kasten nichts wackelt und ruckelt werde ich mir nachher gleich mal mein "OP-Besteck" bereit legen und das Ei öffnen. Meine armen Nerven, aber das schaffe ich schon.

Nun ist das natürlich wieder eine Sache wo man stunden- nein Tage- oder wochenlang darauf rum kauen kann. Also brutig und gut vorbereitet waren die Tiere auf jeden Fall. Die haben ja schon in den letzten Tagen in der Konditionsbox die Stangen zum Wackeln gebracht. Und nach 3 Wochen Kondition ist es ja auch mla gut, eher der Punkt der Brutigkeit ins Negative kippt.

Insgesamt glaube ich, dass irgendwie in diesem Frühjahr auch Sonne, Frühlingsluft und Wärme fehlt. Mit Birdslamp und Luftbefeuchter kann man vieles Kompensieren, aber unecht bleibt unecht. Klar neigt man auch immer dazu die Fehler woanders zu suchen. ich kann  nur sagen, dass wir nach Bestem Gewissen alles Mögliche versucht haben. Deshalb hoffe ich natürlich, dass wenigstens bei der Aufzucht nun alles glatt läuft.

Was aber an Küken da ist, erfreut mich jetzt schon sehr, da ich mal wieder ordentlich "schwarz" sehe. Ich habe mich heute während der Nistkastenkontrolle entschlossen, einen Nistkasten als "Zwischenablage" zu nutzen, da mit diese Schüssel-Handtuch-glattes Plastik-Handtuch rutscht weg-Geschichte irgendwie nervt.

Und was "Buntes" und hoffentlich "Neues" wird es auch geben, dazu aber ein anderes mal mehr.

Tja....hört sich heute bei mir alles ein bisschen nörgelig an, ich weiss, bin ich ja auch. Aber andererseits lieber weniger und dafür vernünftig. Man kann sich halt irgendwie immer zu jeder Lebenslage den passenden Spruch um die Ohren hauen.

Wir wünschen euch ein ganz tolles Wochenende. Bitte die Daumen für heute Abend drücken!

 

1. Brut 2015

 

21.05.2015

Eigentlich wollte ich heute mal ganz chillig sein, wie die Teens das heutzutage nennen. Aber gute Neuigkeiten müssen schnell bekannt werden, alsoooooo......

Das erste Küken der Zuchtsaison 2015 ist da!!!!!!!!

wir freuen uns wie verrückt, egal wie lang oder kurz man züchtet, dies ist und bleibt ein aufregender Moment! Als ich Mittags zur Kontrolle ging, war noch nichts zu hören. Obwohl ich dem Datum entsprechend natürlich schon etwas nervös war. Und jetzt Nachmittags dieses zarte, aber doch durchdringende, unverwechselbare Piepsen. Ach wir freuen uns gerade 1000 Kullerkekse. Ist zwar kein kleiner Pfingstochse, kommt jedoch nah heran. Natürlich werden wir uns zur Nummer 1 auch wieder was Besonderes überlegen.

Es muss relativ frisch geschlüpft sein, denn es war noch gar nicht gefüttert und die Eischale noch warm. Ich habe mich somit auf das Nötigste beschränkt, nämlich ein Plastikei als Abstandhalter in den Kasten zu legen und die Eierschale zu entfernen. Und habe noch kurz den süssen, kleinen Nackidei mit dem winzigen Bauchnabel bewundert, der ist immer so niedlich.

Moosmoof, die Mama, hat auch gleich tüchtig gemeckert und beim Herausnehmen aus dem Kasten in versucht in die Finger zu zwicken. Sonst ist sie ja echt tiefenentspannt, aber sobald der Nachwuchs piepst versteht sie da keinen Spass. Moosmoof heisst die Henne, weil es sich um eine 1F Anthrazit in mauve mit EGG II 1F Gelbgesicht handelt. Und durch das Gelbgesicht hat sie eine ganz ungewöhnlich moosgrüne Farbe.

Jetzt beginnt eine ganz spannende Zeit für uns. Wir hoffen das alles glatt läuft und die kleinen Nackedeis zu kräftigen, gesunden Vögeln heran wachsen. Wir werden alles uns Mögliche dazu tun. Und ein bisschen Daumen drücken von Euch kann auch nicht schaden.

Wir wünschen Euch ein schönes, langes Pfingstwochenende, das ja fast schon vor der Tür steht. Mit ein bisschen besseres Wetter für uns Nordlichter.

 

 

14.05.2015

Heute möchten wir wieder etwas aus unserer Black Treasures Zucht berichten. Es ist nun ein paar Tage her, dass wir uns gemeldet haben. Einiges ist passiert und zum Glück überwiegen die positiven Dinge. Aber leider nicht nur.

Der Einzige negative Punkt den wir zu berichten haben ist der, dass der Hahn, welcher in der letzten Saison schon keine guten Ergebnisse gebracht hat, auch diesmal wieder völlig aus der Rolle fällt. Schweren Herzens habe ich ihn "aussortiert", also die Zuchtbox aufgelöst. da der Gegenpart 2F Anthrazit war ärgert mich dies natürlich ganz besonders. Aber es hätte ja genauso gut klappen können. Da die Henne sonst sehr zuverlässig ist wird sie ein anderes mal halt wieder angesetzt und der Hahn bleibt eben zur "Deko". Ich hoffe das liest sich jetzt nicht lieblos oder komisch, aber Züchter die ein ernstes Ziel verfolgen unterscheiden dann tatsächlich zwischen Zuchttieren und "alle anderen". Wobei der Schönheit und die Aspekte um des Wellensittichs an sich beide "Kategorien" keinen Abbruch tun. Alle sind schön, alle lieben wir sie sehr und erfreuen uns jeden Tag an ihnen.

Bei allen anderen läuft es rund, oder besser gesagt oval. Die Legephase neigt sich dem Ende zu, und bis auf 2 Eier bei dem erstbrütenden Paar sind bis jetzt auch alle befruchtet. Was uns natürlich ausserordentlich freut. Ein paar Eier sind noch nicht so weit dass sie geschiert werden können. Aber ich bin da guter Dinge. Sollte es so bleiben ist die erste Hürde schon einmal mit guten Erfolgen geschafft.

Im Verlauf des Eierlegens ist auch wieder klar geworden, dass wir echte Niskastenbesetzer dabei haben. die Anklopfen-Deckel auf-Henne geht raus-Methode zieht überhaupt nicht. Trotzdem lassen sich die Schätzchen wunderbar von den Eiern heben. 2 Hähne sitzen auch immer wieder mit in den Kästen. So etwas nervt mich ehrlich gesagt total. Da wir aber, wie schon mal erwähnt, diesmal grössere Kästen haben ist die allgemeine Wohnsituation wesentlich entspannter und ich bin es auch.

Ich bin normalerweise kein Fan vom Fotografieren, Filmen, Waldorfschen Tänzen oder sonstigen Aktionen im Nistkasten während der Brut. Sicherlich gibt es viele hübsche Bilder und Videos in denen kleine Küken gefüttert werden, die Henne brütet und so weiter. Ich mag das nicht so gern tun, lieber "schubse" ich die Eltern weg, auch später zur Kükenkontrolle. Denn ich möchte nicht im aktiven Brutablauf stören. Das machen wir zwar irgendwie auch so, aber nicht wenn Eltern und Babys bzw. Eier vereint sind.  Trotzdem, oder gerade auch vielleicht deswegen, habe ich mich heute entschlossen mal ein anderes Bild zu zeigen. Ich habe einige ruhige Hennen, aber Martha hat wirklich die absolute Ruhe weg. Diese Henne kann Nichts und Niemand erschüttern. Kein Klopfen, kein Ruckeln, und wenn ich sie anhebe, lässt sie sich geschmeidig von den Eiern heben. Eine ganz liebevolle Mama wird das mal werden, da bin ich mir sehr sicher. Ich wollte euch mit dem Bild einfach mal zeigen, wie sehr sich eine Henne auf so einem Gelege "plätten" kann. Sehr beeindruckend wie ich finde.

So langsam möchte ich auch zum Ende kommen. Als kleinen Nachmittagssnack gab es heute die Leibspeise der Treasures: gequollenen Hanf und Hafer, gemischt mit gekochtem Ei.

Wir wünschen Euch einen tollen Feiertag und hoffentlich bald besseres Wetter.

 

 

03.05.2015 

Soweit ist bei uns alles gut. Unser schnelles Pärchen hat nun schon das dritte Ei.Und ein zweites, einer meiner Favoriten, da 1f Anthrazit x 2f Anthrazit, hat auch ihr erstes Ei im Kasten. Ein anderes Pärchen dagegen ist nicht hundertprozentig diszipliniert, die Henne kommt ständig aus dem Kasten, vor allem zum fressen. Der Hahn füttert zwar auch zu, ist aber irgendwie nicht so fleissig wie er sein soll. Ich vermute, dass deshalb auch die Henne immer wieder den Weg nach draussen sucht. In der letzten Saison hatten wir auch etwas Schwierigkeiten mit diesem Hahn. Deshalb jetzt eine Brut mit einer erfahrenen Henne. Einfach um zu prüfen, ob es nur Startschwierigkeiten gab, oder der Hahn generell nicht geeignet ist. Da es aber schon wieder ruckelt und zuckelt bin och eher skeptisch. Ich schau mir das die Tage noch an, und wenn es partout nicht klappen will, dann wird das Paar halt aufgelöst. Bzw. sollte es Eier geben werden sie dann untergelegt. Man steckt halt leider nicht immer drin in den lieben Tierchen.

Alle anderen Paare sind dafür aber auf den besten Wegen, auch bald Eier zu haben. Dort läuft alles so wie es sein soll. Die Hähne füttern fleissig, und die Hennen sitzen gemütlich in ihren Kästen. Auch wenn wir Menschen es gern schon etwas wärmer hätten, sehe ich diese noch moderaten Temperaturen insofern als Vorteil, dass immer noch ohne grosse Bedenken Keim- und auch Quellfutter angesetzt und gefüttert werden kann. Ich nutze zwar trotzdem Vetresan, aber generell ist die Gefahr des Verderbens ja geringer bei diesen Temperaturen.

Apropos Nistkästen: wir haben uns für diese Saison neue Nistkästen anfertigen lassen. Erst war ich etwas skeptisch, denn die sind wirklich sehr massiv und dementsprechend auch schwerer, da quasi die Bodenplatte doppelt vorhanden ist. Die Mulde kann nämlich komplett zur Reinigung entnommen werden. Dies ist sehr praktisch, denn so lässt sich der Schmutz viel besser mit dem Spachtel aus der Mulde kratzen. Auch der Deckel geht entgegengesetzt der üblichen Richtung auf, man kann ihn also während der Kasten hängt ganz bequem öffnen. Nicht wie die üblichen Modelle mit Hals verrenken und "Brett vor dem Kopf" Ich bin sehr zufrieden, und auch das oben erwähnte höhere Gewicht ist für die Gitter kein Problem.

Wir wünschen euch nun einen schönen Sonntag, hoffen wir das nächste Woche die angesagten, warmen Temperaturen auch wirklich kommen, Keimfutter hin oder her. Bis die Tage, liebe Grüsse von den Black Treasures.

 

 

 

01.05.2015

Ei-gentlich wollte ich ja so ungefähr starten: seit knapp 3  Wochen haben einige ausgewählte, gefiederte Schätzchen immer zu zwei Paaren die Konditionierungsboxen bezogen. Dort sind sie fleissig am schnattern und mampfen Ei, Obst, etwas Gemüse, Löwenzahn und alle möglichen Varianten von Samen. Ei-gentlich. Denn eine Denn die Herren und damen sind in allerbester Verfassung und 1 Dame hatte es seit gestern besonders ei-lig. Denn das erste Ei der Saison lag schon am Boden. Ich habe nicht schlecht geguckt, denn ei-gentlich sind wir eher so auf dem Nenner, dass wir gern lieber etwas länger, als gegebenfalls zu kurz konditionieren.

Nun gut, eben kein Umzug am Wochenende sonder eher. Das Prozedre ist ja ohnehin immer das Gleiche. Als guter Züchter hat man sein "Equipment" griffbereit und innerhalb weniger Minuten ist eine Zuchtbox mit allem was dzu gehört auch relativ schnell ausgestattet. So haben unsere Schätzchen ihr Quartier bezogen, und was soll ich sagen: noch gleich am ersten Abend konnten wir das erste "richtige" Ei feiern. Und zwar von einer Dame, die nicht mit in der "Eierbox" saß.

Somit zeigt es uns doch, dass bisher sowohl die Kondition, als auch der Zeitpunkt richtig ablief. Das Mädel war ohnehin schon ein frühreifes "Früchtchen" von der Küste aus Drangstedt, aber nun ist sie alt genug um für Nachwuchs bei den Treasures zu sorgen. Und das macht sie auch ausgesprochen professionell, sie sitz auf ihrem Ei und macht und tut, als wenn sie schon wer weiss wie viel Bruten hinter sich hat.

Ich kann mir also die immer wiederkehrende "Einführung" in den Auftakt zur Zuchtsaison 2015 sparen, und heisse euch mit dem Bericht über die ersten Eier willkommen.

Leider gibt es auch einen kleinen Wehrmutstropfen, denn das zweite Ei hat schon eine sehr bedenkliche Delle. Ich habe es mit schnell trocknenden Klarlack gekittet und hoffe natürlich sehr, dass dies geholfen hat. Aber ich bleibe skeptisch, ist der Bruch doch relatív gross und stark. Leider passiert dies immer wieder mal, aber ehrlich muss ich sagen, dass ich so besser mit dem Verlust leben kann als sterbende Küken. Bitte drückt alle Daumen, dass wir und die lieben, gefiederten Eltern doch noch Glück mit ihrem kleinen Schätzchen haben und ein gesundes, kleines Nackidei schlüpft.

Wir freuen uns auf eine spannende, Zuchtsaison, auf Anthraziten, auf "bunte" Vögel und eventuell wird der eine oder andere Eiself, oder eine Eisprinzessin im firnen Glanz einer eisiger Schönheit die Bühne betreten. Und diese sollen dann auch diesmal den Weg vom hohen Norden zu anderen Liebhabern antreten, da wir Firn selbst nach wie vor so bewundern und lieben, dass gern auch andere Wellensittichliebhaber diese Bewunderung bei Interesse mit uns teilen sollen. Firn selbst ist natürlich noch zu jung, um selbst Mama zuw erden, aber schließlich hat ja auch sie Eltern.

In regelmässigen Abständen werden wir uns mit kleinen Zuchtberichten und Bildern melden. Wir heissen euch recht herzlich Willkommen zur Zuchtsaison 2015 bei den Black Treasures. Wir wünschen uns allen viel Freude und sind natürlich wie immer für Fragen, Anregungen und Kritik für euch jederzeit offen und erreichbar.

 

Liebe Grüsse und einen schönen, erholsamen Feiertag von Anja, Basti, Firn und allen anderen Black Treasures.

 

         

 

 

 

 

©2015 - Anthrazitwellensitticht-Zucht